Dienstag, 3. März 2015

Hier so...

Was sich am Wochenende bereits abzeichnete, zieht sich leider hin. Unser Kleiner hat sich wieder eine fiebrige Erkältung eingefangen. Er mag nichts essen, selten ein bisschen spielen und jammert und weint viel. Trotzdem muss ich morgen mit Linnea einen Arzttermin wahrnehmen und den Kleinen so lange bei den Großeltern lassen. Ob ich am Freitag singen kann, steht für mich im Moment noch in den Sternen.
Bei kleinen Kindern stellen Krankheiten eben manchmal alles auf den Kopf.
Den Blog lasse ich daher auch mal ein Weilchen ruhen bis wir uns wieder rausgewurschtelt haben! Allen anderen großen und kleinen Kranken gute Besserung!

Sonntag, 1. März 2015

Wochenende 28.2. / 1.3. 2015

Ein Wochenende voller Ups and Downs war das bei uns, insbesondere bei mir. Wie es bei anderen war, könnt ihr wie immer bei Frau Mierau sehen.

Start ins Wochenende mit gute Laune und spontanen (Montessori)-Spielideen.
Dazu wunderschönes Sonnenwetter!

Weil es so lecker war, gab es nochmal den tollen Salat, den ich hier vorgestellt habe.
So sieht ein Großeinkauf bei uns aus.
Danach besetzten die Mädchen die Küche und backten leckere Brownies.
---
Den Rest des Samstags ging es mir gar nicht gut: Migräne aus der Hölle.
---
Den Sonntag ließ ich dann erst einmal langsam angehen.
Zum Glück hatten der Mann und ich nachmittags was schönes vor. Ich hatte ihm zu Weihnachten Theaterkarten geschenkt: "Das Appartement" ein Musical nach den Film von Billy Wilder - sehr gelungen, eine musikalischer Genuss!


Danach noch lecker essen und im romantischen Mondschein nach Hause.
---
Leider hustet der Kleine und hat Fieber bekommen. Jetzt heißt es Daumen drücken, 
dass es ihm morgen besser geht!
Euch eine gute Woche!

März 2015

Was bringt der März?
Hoffentlich Frühlingssonne und aufkommende Wärme,
Theater,
Elternabend,
Augenarztbesuch mit Linnea,
Kommunionstunden,
eine Familienfeier,
Tabeas letzte Schultage,
Singen am Weltgebetstag,
vielleicht Tabeas Führerschein, 
mal sehen, was der März so bringt.

Freitag, 27. Februar 2015

Ein Tag im Februar

Linnea hustet nachts ziemlich stark, so dass sie heute zu Hause bleibt. Um 6:30 Uhr wird Elias wach und wir gehen nach unten und lassen Linnea noch etwas schlafen. Wir frühstücken zusammen mit den großen Kindern und dem Mann, der um 8:45 Uhr zur Praxis fährt.
Nachts gab es wieder einmal Minustemperaturen, dafür ist der Himmel heute sehr schön. Wir lassen es langsam angehen mit den üblichen Morgenroutinen. Linnea schaut mit Elias ein bisschen Kinderfernsehen und ich räume auf. 
In der Küche entdecke ich eine aussortierte elektrische Salzmühle, die dem Kleinen viel Spaß macht.
Dann baden bzw. duschen die Kinder und ich kümmere mich um die Wäsche.
So eine Kiste ist bei uns schnell voll!
Spontan ruft eine Freundin aus der Nachbarschaft an und fragt, ob wir mit den Kindern eine Runde spazieren gehen. Draußen ist es wirklich herrlich. Auch Linnea kommt mit, etwas frische Luft schnappen.
Wieder Zuhause ist Elias schon etwas müde. Trotzdem kommt er nicht gut ins Bett, es dauert fast eine Stunde bis er Ruhe findet. Ich bin ziemlich genervt, weil mir nun keine wirkliche Mittagspause mehr bleibt und ich schon wieder anfangen kann zu kochen.
Schnelle Küche: Currywurst mit Pommes und Rahmwirsing.
Immerhin bleibt mir nach dem Essen noch etwas Zeit, das ein oder andere zu erledigen.
Der große Sohn ist auch schon da und wir drucken seinen Praktikumsbericht aus.
Zwischendurch wird weiter gewaschen. Die große Tochter kommt und wir trödeln alle zusammen im Wohnzimmer herum und schauen "4 Hochzeiten und...". So vergeht der Nachmittag mit Spielen und den üblichen Haushaltsarbeiten. Manchmal ist der Familienalltag halt nicht spannend und aufregend (bei twitter gab es gestern eine kleine Diskussion dazu ;-)).
Wenn gar nichts mehr hilft, hilft eine Tasse Tee!
Abends hat die große Tochter Bandprobe und wir fiebern mit Borussia Mönchengladbach, die sich tapfer schlagen und doch leider verlieren. Als die Kinder im Bett sind schauen der Mann und ich Wissensfernsehen (wirklich super, jetzt habe ich endlich verstanden, was ich im Chemie-Unterricht nie verstanden habe).

Donnerstag, 26. Februar 2015

Meine Küche im Februar

Jede Jahreszeit und jeder Monat hat seine eigenen Lieblingsgerichte. Wenn es draußen sehr kalt ist, darf es drinnen auch schon mal etwas deftiges sein. Besonders beliebt waren bei uns im Februar Salate mit Hülsenfrüchten oder Gemüse, seht selbst!

Beim After Yoga Salat kommen Brokkoli, Kichererbsen und Schafskäse zusammen und es schmeckt köstlich. Dazu gab es marokkanische Frikadellen, Hummus und Weizentortillas.
Linsensalat nach diesem Rezept von Grain de Sel mit Salzzitronen.
Backofengemüse mit Couscous
Saté-Spieße mit chinesischem Gemüse, Reis und Kroepoek

Gröstl
Grün auf der Fensterbank
Salat mit gebratenem Kürbis
---
Da ich selbst überrascht war, wie lecker der Kürbissalat geschmeckt hat, hier noch schnell das Rezept:
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
Romanasalatherzen
3 Tomaten
1 Salatgurke
1 kleine Zwiebel
1 Möhre
3 - 5 EL guter Balsamicoessig (ich hatte einen Apfel-Orangen-Balsamessig)
6 - 7 EL Olivenöl
Salz

Alle Zutaten werden klein geschnitten und vermischt. Der Kürbis wird in Würfel geschnitten und in einer Pfanne mit etwas Öl knusprig angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Etwas abkühlen und dann zum Salat geben!

Wer Lust hat, seine Küche im Februar zu zeigen, kann sich gerne in den Kommentaren verlinken!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Podcast-Queue

In dieser Woche gibt es wieder einmal Interessantes für die Ohren.
Von Ziska ist eine neue Folge der Urbanen Spinnstube erschienen, in der sie erzählt, wie sie zum Spinnen gekommen ist.
Susan B. Anderson zeigt in ihrer neuen Folge wieder einmal viele Socken.
Außerdem gibt es eine neue Folge von Ausfasernd, wo ich auch immer sehr gerne reinhöre.
Nix mit Stricken, aber ganz viel Feminismus diesmal zum Thema "Eltern sein" gibt es in der neuen Folge des Lila Podcast.

Viel Spaß beim Stricken und Hören!

Dienstag, 24. Februar 2015

Bunte Fenster mit Window Color

Bei manchen Bastelaktionen ist das Tun an sich wichtiger als das Ergebnis. So empfinde ich das jedenfalls bei den bunten Fensterdekorationen, die sich mit Window Colors herstellen lassen. Vor ungefähr 10 Jahren war das schon mal sehr angesagt und meine jetzt großen Kinder hatten damals viel Freude daran. Nun ist uns zufällig dieses Window Color Set ins Haus geflattert und an einem Tag, als der kleine Bruder bei den Großeltern war, hat Linnea die Farben ausprobiert. 


Das Faszinierende daran ist ja das Malen mit etwas Cremigen, das später fest wird. Man muss beim Auftragen der Farbe auf die Folie schon sehr vorsichtig sein, dass nichts verschmiert und exakt arbeiten. Dann heißt es geduldig sein und warten bis es fest wird, wobei sich die Farben noch mal verändern. Nun werden die entstandenen Folien vorsichtig auf das Fenster aufgebracht und leuchten in den grauen Februarhimmel. Für Kinder im Grundschulalter eine schöne Sache, die viel Spaß macht. Genau richtig für den creadienstag!
(Das Window Color Set habe ich über das Amazon Vine Programm erhalten)

Sonntag, 22. Februar 2015

Wochenende 21. / 22. 02. 2015

Wieder einmal ein Wochenende in Bildern nach einer Idee von Frau Mirau.
Samstags fährt der Mann meistens zum Bäcker im Nachbarort und kauft Brote und Brötchen. Die Kinder warten mit dem ersten Kakao.
Elias ist ständig unterwegs...
Die Post bringt neuen Tee.

Ich bin eine Weile mit Kochen beschäftigt, neben Linsensuppe fürs Familienmittagessen richte ich noch einen Salat für unseren Frauennachmittag her (Rezept folgt).
Den Nachmittag verbringe ich im Nachbarort, wo wir mit unseren kfd-Gruppe eine Infoveranstaltung zum diesjährigen Weltgebetstag anbieten. Der Weltgebetstag der Frauen findet jedes Jahr konfessionsübergreifend weltweit statt und wurde in diesem Jahr von Frauen auf den Bahamas vorbereitet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Neben Infos gab es gemeinsames Singen, Gespräche, leckeres Essen und einen tollen alkoholfreien Cocktail.
---
Am Sonntag wurde der neue Tee gleich probiert (köstlich).
Danach waren Linnea und ich wieder in der Sonntagsmesse.
Ich stricke eine Reihe an meinem Cardigan weiter, dann steht schon wieder etwas anderes an.

Der Mann werkelt im Garten und Elias möchte unbedingt mit raus.
Fish and Chips als spätes Mittagessen.
Elias kocht auch mit richtigen Töpfen, die es sich ganz alleine aus dem Küchenschrank holt.
Da die große Tochter unterwegs ist, bleiben uns nur das übliche Sonntagabendprogramm: Kinder baden, Abendbrot, Fernsehen und ins Bett.
---
Euch eine gute Woche!

Samstag, 21. Februar 2015

Rituale aus der Kindheit: Spaziergänge

Tafjora fragt nach Ritualen aus der Kindheit. 
Wenn ich so darüber nachdenke, was mir am eindrücklichsten in Erinnerung geblieben ist, sind es vor allem die Spaziergänge. Die gab es fast immer sonntags, aber auch abends als Abendspaziergang. Für manche sind wir erst ein Stück mit dem Auto gefahren, meistens sind wir aber direkt von Zuhause los. Dazu muss ich sagen, dass ich in einem sehr kleinen Dorf aufgewachsen bin. Rundherum gibt es Felder, die bewirtschaftet werden, aber auch Bäche, Feldränder mit Sträuchern, ein paar verwilderte Brachen und Obstwiesen. Oft führte uns der Weg erst einmal zum Friedhof am Ortsrand und dann über nicht-asphaltierte Feldwege am Bach entlang wieder zurück. Manchmal gingen wir auch große Runden, steil bergauf die Bergstraße hoch bis zum Wasserhäuschen mit Ausblick.
Mein Vater, von dem die Initiative vornehmlich ausging, liebt(e) es, uns Natur und Landschaft nahe zu bringen. Was ist hier ausgesät worden? Welchen Berg sieht man dahinten? Was wächst da für ein Baum oder Strauch? Mein Bruder und ich spielten “Hühnchen oder Hähnchen?“, wofür wir einen Grashalm in die Hand nahmen und die Rispen nach oben abstreiften. Guckte ein längeres Ende hervor war es ein Hähnchen und sonst ein Hühnchen. Oft wurden Pausen auf einer Bank (die auf Initiative meines Vaters hin von der Gemeinde aufgestellt wurden) eingelegt und einfach geschaut. 
Etwas wehmütig bin ich schon beim Schreiben, denn seit ein, zwei Jahren scheut sich mein Vater wegen gesundheitlicher Probleme, das Haus zu verlassen. Er geht nur noch selten mit und die Rolle der Natur- und Landschaftserklärerin habe ich übernommen. Dabei gibt es so viel zu entdecken. Die Landschaft meiner Kindheit sehe ich seit einiger Zeit auf der wunderbaren Facebook-Seite des Nachbarorts meines Heimatorts auf ganz tollen Fotos. Hier, wo wir jetzt leben, gehen wir auch oft spazieren, spielen “Hühnchen oder Hähnchen“, sammeln im Herbst Brombeeren und schauen, was auf den Feldern wächst.

Freitag, 20. Februar 2015

Friday Fives

Es ist wieder einmal Zeit für die Friday Fives!

Diese Woche bin ich dankbar und freue ich mich über...

1. Urlaubsvorfreude! In den letzten Jahren haben wir unsere Urlaube ziemlich langfristig geplant, daher waren wir dieses Mal für mein Gefühl schon spät dran. Trotzdem haben wir noch ein wunderschönes Haus an der dänischen Nordseeküste gefunden und in den Osterferien geht es auch noch mal ans Meer. Auch wenn Reisen mit Kindern ja immer mit etwas Aufwand verbunden ist, lässt es mich jedes Mal aufleben, unterwegs zu sein. Ich freue mich schon auf Salzluft und Weite!
2. Gefunden! Natürlich haben wir nicht alles von den großen Kindern aufbewahrt, ein paar Schätze gibt es aber doch. Elias hat sich jedenfalls sehr über die Parkgarage gefreut, die bestimmt 10 Jahre im Keller gestanden hat und immer noch funktioniert und Freude bereitet.

3. Kurze Woche. Da die Kinder und der Mann am Montag und Dienstag frei hatten, war dies eine kurze Woche, was zur Abwechslung ganz schön war, denn die Tage allein mit Kleinkind können sich schon mal ziemlich ziehen.

4. Unterstützung. Auch wenn Elias nicht immer ausgeglichen von seinen Oma / Opa-Tagen nach Hause kommt, ist es doch eine große Unterstützung, einen Tag in der Woche zu haben, an dem ich ein paar Stunden am Stück was tun kann. Auch die großen Kinder sind eine tolle Unterstützung und übernehmen den Kleinen oft.

5. "Nea", "Bea" und "Adder" sind Elias Lieblinge! Alle paar Minuten fragt er, wo seine Geschwister sind und was sie machen - große Geschwisterliebe.

Die Friday Fives sind eine Idee von Buntraum!