Mittwoch, 14. Februar 2018

Mein Kochbuch im Februar: Sarahs Kochbuch für das ganze Jahr

Jede Menge Kochbücher im Regal und ich schaue viel zu selten hinein. Daher gibt es 2018 die Kochbuch-Challenge, bei der ich mir jeden Monat ein neues Kochbuch heraussuche, einige Gerichte daraus koche und das Kochbuch hier noch einmal vorstelle.
Für den Februar habe ich mir Sarahs Kochbuch für das ganze Jahr von Sarah Wiener ausgesucht. Das Kochbuch steht schon eine ganze Weile in meinem Regal und ich habe bisher nur einzelne Rezepte daraus probiert.
Sarah Wiener schätze ich ganz besonders und habe über ihre Sendungen auch wirklich viel gelernt. Ich erinnere mich noch an eine Dokumentation, die ich über ihre Anfänge als Köchin gesehen habe, als sie in einem ausrangierten Lastwagen der NVA begann für Filmteams zu kochen. Später war sie dann oft im Fernsehen präsent mit wunderbaren kulinarischen Reisen auf arte und ganz besonders einer kleinen Serie, bei der sie mit Kindern in Südfrankreich gekocht hat. Na und als wir in Berlin waren, haben wir natürlich auch ihr Restaurant im Hamburger Bahnhof besucht und sehr lecker dort gegessen.


Sarah Wiener kocht zwar nicht nur vegetarisch, hat aber sehr viele schöne vegetarische Gerichte in ihrem Kochbuch, die sich wunderbar kombinieren oder variieren lassen.
Die Pfannkuchen oben auf dem Bild hat sie beispielsweise mit Kürbis gefüllt, ich habe mich für Mangold und Tomaten entschieden.
Ein echtes Experiment waren die Bratlinge aus Bulgur und Lauch, die ganz wunderbar gelungen sind und ruckzuck aufgegessen waren. Solche Gemüsebratlinge sind wirklich schnell selbst gemacht.

Gemüse-Bratlinge

150g Bulgur
Gemüsereste, z.B. Lauch, Möhren, Kürbis, Zwiebeln
350 ml Gemüsebrühe
2 Eier
4 EL Semmelbrösel
2 EL Mehl
Salz und Pfeffer

Gemüse in etwas Öl in einem Topf anbraten, mit Brühe auffüllen und ca. 10 Minuten quellen und abkühlen lassen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einer festen Masse verarbeiten. Bratlinge in Öl knusprig braten.

Es gibt auch einige Süßspeisen-Rezepte, unter anderem die Topfenbällchen, die ich in den Karnevalstagen ausprobiert habe.
Ganz köstlich war auch der gebackene Schafskäse auf Rote-Beete-Carpaccio und Salat. Die Rezepte in dem Kochbuch sind nach Jahreszeiten geordnet und es gibt immer Tipps, wie sich Reste verwerten lassen. Der Wert von gutem Essen ist Sarah Wiener auch in ihrem aktuellen Buch Zukunftsmenü: Was ist uns unser Essen wert? - Gesund und nachhaltig genießen wichtig. Sie wird nicht müde, uns darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, auf Qualität und guten Zutaten zu achten und wie einfach es eigentlich ist, damit gut zu kochen.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Rezension: Ein Wunder alle hundert Jahre

Alle hundert Jahre wiederholt sich ein Naturschauspiel vor der Küste einen kleinen Insel in der Nähe von Seattle. Das Wasser schimmert für sechs Tage grün, weil winzige Wassertierchen, die Artemia lucis, sich in dieser Zeit vermehren. Um das Phänomen ranken sich viele Mythen, die von den Ureinwohnern der Insel nur untereinander weiter gegeben wurden. In dem Roman "Ein Wunder alle hundert Jahre" von Ashley Ream, der bei btb erschienen ist, beschäftigt sich eine Gruppe Wissenschaftler mit dem Naturphänomen. Die junge Biologin Dr. Rachel Bell hat jedoch noch ein ganz eigenes Interesse. Sie erhofft sich, dass das grüne Wasser ihr helfen kann, die unerträglichen Schmerzen, die sie seit einem schrecklichen Ereignis in der Kindheit hat, zu lindern. Neben Rachel Bell spielt auch noch ein älteres Paar, das auf der Insel lebt, eine Rolle. Bei ihnen quartiert sich Rachel ein und bringt einiges durcheinander. Je weniger Zeit bleibt, um dem Geheimnis der Artemia lucis auf die Spur zu kommen, um so angespannter werden die Protagonisten des Buches und um so spannender wird die Geschichte.
Die Autorin versteht es sehr geschickt, die Spannung aufrecht zu erhalten und komplexe Figuren zu zeichnen. Obwohl die junge Wissenschaftlerin Rachel Bell eher rücksichtslos und unsympathisch erscheint, kann man sich als Leserin gut in sie einfühlen und mit ihr mitfiebern. Auch die anderen Figuren des Romans sind vielschichtig und die Geschichte nimmt immer wieder eine neue Wendung. Sprachlich witzig und elegant ist das Buch ein echtes Lesevergnügen. Ashley Ream, die bereits mit ihrem ersten Buch "30 Tage und ein ganzes Leben" sehr erfolgreich war, hat einen wirklich spannenden zweiten Roman vorgelegt, den ich mir auch sehr gut als Film vorstellen kann.

Dienstag, 6. Februar 2018

Fertig gestrickt: Leftie 2.0

In Januar hatte ich mir vorgenommen, ein Ufo (unfertiges Objekt) fertig zu stricken und da fiel mir als erstes der Leftie ein, den ich Anfang 2017 angefangen hatte und der schon länger vernachlässigt worden war.
Da, wo ihr den kleinen Fortschrittmarkierer seht, habe ich Anfang Januar im Rahmen des #machdasufofertigkal von Jetztkochtsieauchnoch wieder angefangen und war sehr schnell wieder im Muster drin.
Leftie ist eine Kaufanleitung von Martina Behm, die 2012 erschienen ist. Das Muster lässt sich ganz wunderbar variieren und lädt dazu ein, mit Farben und verschiedenen Garnen zu spielen. Meinen ersten Leftie habe ich 2014 gestrickt und meiner Mutter zum siebzigsten Geburtstag geschenkt.

Verwendet habe ich als Grundfarbe Cheeky Merino Joy von Rosy Green Wool in der Farbe Cornish Slate und verschiedene Gelbtöne aus dem Vorrat. Von der Hauptfarbe habe ich 111 Gramm, also etwas mehr als einen Strang, verbraucht. Gestrickt habe ich auf einer 2,5 mm Rundstricknadel, was durchaus etwas pieksig war. Ich bin sehr gespannt, ob sich das Tuch nach dem Waschen noch in seiner Haptik verändert und weicher wird, da ich es im Moment noch etwas rau empfinde.

Verlinkt beim creadienstag und HäkelLine

Sonntag, 28. Januar 2018

Wochenende 27. / 28.01.18

Ein ziemlich normales Wochenende war das und doch hatte es fast etwas von Situationskomik, denn am Samstag rutschten wir sozusagen von einer Reparatur in die nächste. Die Wochenenden in Bildern werden von Frau Mierau gesammelt, die aktuellen gibt es hier.
Der Samstag beginnt früh, um 6:00 Uhr möchte der Jüngste aufstehen, lässt mich dann aber noch etwas schlafen. So gegen 8:00 Uhr bin ich aber mit ihm unten und wir machen es uns gemütlich bis die anderen aufstehen.
Erst einmal wird gemütlich gefrühstückt, danach geht der Mann in den Garten und schneidet Sträucher und Heckenpflanzen. Die Tochter muss noch Hausaufgaben nachholen, da sie in der letzten Woche drei Tage krank war.
Wir installieren die neue Wetterstation, die wir von meinem Vater bekommen haben. Super!


Der erste Tag seit Wochen mit ein paar Sonnenstunden und im Garten zeigen sich die Schneeglöckchen und Winterlinge. Eigentlich würde ich auch gerne raus gehen, aber irgendwie kommt immer was dazwischen.
Für das Mittagessen lasse ich mich schon mal vom Kochbuch für den Februar inspirieren (dazu dann im nächsten Monat mehr).
Da die Spülung in der Toilette nicht gut funktioniert, fährt der Mann nochmal los zum Baumarkt.
Der Jüngste tobt mit der Schwester durch das Wohnzimmer und stößt sich den Kopf Am Tisch. Da der mann vor ein paar Tagen die Kühlpads aus dem Kühlschrank in den Keller geräumt hat, geht die Tochter nach unten und öffnet die oberste Schublade des Gefrierschranks (wo die Kühlpads nicht sind). Danach lässt sich der Gefrierschrank nicht mehr schließen und ich muss ihn wohl oder übel abtauen.
Nötig war es eh, kostet mich aber den ganzen Nachmittag inklusive Rausgehzeit 😕. Gegen Abend verabschiedet sich dann auch noch mein Handy, lässt sich aber zum Glück und nach fieberhaftem Suchen nach dem PIN wieder aktivieren.
Wenigstens klingt der Abend dann noch mit allen großen Kindern und der neuen Staffel Pastewka aus.
---
Am Sonntag kann ich etwas länger schlafen und komme auch noch etwas zum lesen. Nach dem frühstück ist ziemlich viel Papierkram zu erledigen. Der Sturmschaden muss der Versicherung noch schriftlich gemeldet werden (angerufen haben wir schon) und auch für die Praxis ist noch einiges zu tun.
Mögt ihr auch so gerne Süßkartoffelpommes? In der TK-Variante sind die schnell gemacht und schmecken und heute zu Ratatouille und Steaks.
Danach will ich aber unbedingt noch kurz raus. Der Jüngste probiert es nochmal mit dem Fahrrad, ist aber doch noch immer recht skeptisch. Für ihn wäre die Variante mit den Stützrädern vielleicht doch besser. So vergeht der Nachmittag und der letzte Januarsonntag in diesem Jahr neigt sich dem Ende zu. Euch eine gute Woche!

Dienstag, 23. Januar 2018

Fertig gestrickt: A girl's best friend von Isabell Kraemer

Dieses Tuch zu stricken hat wirklich Spaß gebracht. "A girl's best friend" von Isabell Kraemer ist abwechslungsreich und durch die unterschiedlichen Farben sehr interessant.
Ich habe gut zwei Monate gebraucht und mit einer 3,00 mm Rundstricknadel ca. 1,5 Knäuel DROPS Nord in hellem rosa, etwas mehr als 2 Knäuel DROPS Nord in hellem grau und 43 g Madelinetosh Merino light in der Farbe "Liquid Gold" verarbeitet.
Das Strukturmuster, das in dem hellen Grau gestrickt wird, ist dabei durchaus etwas anstrengend zu stricken, sieht aber hinterher einfach toll aus. Im Fruity Knitting Podcast erzählt Isabell Kraemer selbst, wie sie auf die Idee zu dem Tuch gekommen ist. Die kleinen Pompoms habe ich weg gelassen, da ich mir das unter einer Jacke eher störend vorstelle.
Dieses war nun das erste Tuch, das ich in dieser Form gestrickt habe und muss sagen, dass ich die Form eher etwas gewöhnungsbedürftig für mich finde. Asymmetrische Tücher lassen sich einfach besser umbinden, dieses ist natürlich als Schultertuch schön kuschelig. Wie alles Geschmacksache. 

Fazit: Die Anleitung war super geschrieben! Ich will mehr mit Madelinetosh Merino Light stricken 😊.
Verlinkt beim kreativen Dienstag und Häkelline.

Montag, 22. Januar 2018

Geschafft!

Vier recht anstrengende Tage liegen hinter mir und heute morgen habe ich erst einmal durchgeatmet: geschafft!
Es fing damit an, dass am Donnerstag sturmbedingt alle Kinder zu Hause waren. Es hat ganz schön doll gerappelt und gescheppert und einige Dachziegel sind mit voller Wucht vors Haus geknallt. Da unser Trampolin auch schon vom Boden abhob, sind wir noch schnell nach draußen gerannt und haben es mit einem Seil an unserem Baum befestigt. Gegen Nachmittag war der Spuk dann wieder vorbei und glücklicherweise konnten die Dachdecker sofort vorbei kommen und alles wieder reparieren.
Den Freitag habe ich auf einem Studientag zum diesjährigen Weltgebetstag der Frauen verbracht und sehr viel über das diesjährige Weltgebetstagsland Surinam erfahren.
Am Samstag fand der erste längere Kommunionunterricht statt. Zusammen mit meinem Lieblingsteam bereiten wir die diesjährigen Kommunionkinder unserer Gemeinde auf die Erstkommunion vor. 18 motivierte und fröhliche Kinder, mit denen wir dann nächsten Monat auch ein Wochenende in der Jugendherberge verbringen werden.
Leider erreichte mich dann als ich wieder zu Hause war, die traurige Nachricht, dass meine Patentante gestorben ist. Zum Glück hatten wir sie Weihnachten noch einmal besucht und uns "sozusagen" verabschieden können.
Am Sonntagmittag ging es dann wieder los. Dieses mal fuhren wir mit den MessdienerInnen in die Eissporthalle. Also stand ich nach gefühlten Ewigkeiten mal wieder auf Schlittschuhen und der Jüngste hat sich sogar zum ersten Mal getraut und hatte großen Spaß.

All diese Tage zusammen genommen haben dann gestern Abend doch zu dem Gefühl geführt, dass ich nun ganz dringend Zeit für mich zum Durchatmen brauche. Heute Morgen habe ich dann erst einmal ganz tief durchgeatmet, ein paar Dinge am Computer erledigt und werde mich gleich mit einer schönen Tasse Tee aufs Sofa setzen, stricken und die Ruhe genießen.

Mittwoch, 17. Januar 2018

Mein Kochbuch im Januar: Vegetarisch mit Liebe

Jede Menge Kochbücher im Regal und ich schaue viel zu selten hinein. Daher gibt es 2018 die Kochbuch-Challenge, bei der ich mir jeden Monat ein neues Kochbuch heraussuche, einige Gerichte daraus koche und das Kochbuch hier noch einmal vorstelle.

Mein Kochbuch im Januar: Vegetarisch mit Liebe von Jeanine Donofrio

Das Schöne an diesem Kochbuch ist, dass die Gerichte hier wirklich raffiniert zusammengestellt sind. Die Hauptrolle spielt immer ein Gemüse, das aber nie langweilig alleine da steht, sondern immer so kombiniert wird, dass das Gericht zum einen nahrhaft ist und gut sättigt und zum anderen teilweise neue Geschmackserlebnisse eröffnet. Jeanine Donofrio lebt in Chicago und schreibt zusammen mit ihrem Mann Jack Mathews, der für die wunderschönen Fotos zuständig ist den Blog "Love and Lemons". Wer dort vorbei schaut, merkt schnell, worum es Jeanine geht. Sie möchte inspirieren und zu einem bewussten Umgang mit Lebensmitteln und vor allem Gemüse anregen.
All diese Gemüse landeten zum beispiel zusammen mit Parmesan in einer wunderbaren italienischen Gemüsesuppe - genau richtig für kalte Wintertage.
Auch das Blumenkohlcurry ist ein Traum und wird auf jeden Fall noch öfter gekocht werden. Ich habe das Gericht etwas abgewandelt und kann euch denke ich meine abgewandelte Version verraten: 

Blumenkohlcurry

Dafür einen großen Blumenkohl in kleine Röschen teilen und zusammen mit etwas Öl, Salz und Pfeffer auf einem Backblech bei 200° goldbraun backen.
Öl in einer Pfanne erhitzen, 1 klein geschnittene Zwiebel und 1 rote Paprika darin anbraten. eine gute Handvoll Cashewkerne und Kichererbsen (1 Dose) hinzu geben und mitbraten.
1 TL Currypulver, 1/2 TL Kurkuma, Chiliflocken und ein paar in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln hinzugeben und rühren bis die Gewürze duften. Jetzt auch den gebackenen Blumenkohl wieder dazu geben und allen gut verrühren.
175 ml Kokosmilch nach und nach aufgießen, dabei die Hitze reduzieren. Mit Limettensaft, Rosinen und Salz abschmecken und mit Basmatireis servieren.

Die Kinder leiben auch die in dem Buch vorgeschlagenen Wraps mit Süßkartoffeln, dazu gibt es Avocado, Spinatblätter, Apfel-Radieschen-Salat und Hummus.
Neben vegetarischen gibt es auch viele vegane Rezepte und auch häufig Tipps, wie man die Rezepte abwandeln kann. Das finde ich ja auch immer super! Das "Vegetarisch mit Liebe" Kochbuch wird auf jeden Fall einen Stammplatz in meinem Kochbuch-Regal behalten, denn es ist nicht nur ganz besonders liebevoll geschrieben, es enthält auch Rezepte, die wirklich in meinen ewigen Rezeptekanon eingehen. Volle Empfehlung! 💓

Sonntag, 14. Januar 2018

Wochenende 13./14.01.18

Die Vielfalt des Alltags in Familien zeigen... das ist das Ziel der Sammlung der Wochenenden in Bildern von Susanne Mierau. Nicht immer passiert am Wochenende irgendetwas Besonderes. Manchmal ist es eben einfach Alltag mit Mahlzeiten, Spielen, Arbeit und Streit. Ganz sicher nicht an jedem Wochenende, aber ab und zu werde ich unser Wochenende in Bildern weiter zeigen. Das aktuelle von Familie Mierau gibt es hier (Link folgt).
So langsam bin ich es ja satt. Das ständige Grau drückt ganz gewaltig auf die Stimmung und es ist so eiskalt draußen, dass das Rausgehen wirklich keinen Spaß macht. Immerhin habe ich etwas Natur aus dem Garten reingeholt, ein paar Zweige Christrosen, die ich im Herbst gepflanzt habe.

Der Samstagvormittag plätschert so dahin. Der Mann ist unterwegs, der kleine Sohn will nicht mit, spielt aber ausdauernd Lego und ich finde etwas Zeit zum Stricken und Podcast schauen. Dann wird gekocht. Es gibt Endiviensalat, den wir alle sehr gerne mit Sylter Salatsauce mögen (ist zwar ein Fertigprodukt, aber in der Glasflasche und wirklich perfekt geschmacklich abgerundet). Diesmal wollte der Mann jedoch ein Dressing mit Sauerer Sahne ausprobieren (er hat die Saure Sahne gekauft und uns hingestellt), was wir aber nicht so gerne mochten :-/. Der kleine Sohn möchte nur Kartoffeln und Tomaten.

Die Tochter tut sich zur Zeit sehr schwer mit dem Thema "Bruchrechnung". Also verbringen wir den Nachmittag mit der Berichtigung der Nachschreibeklausur, Üben und Regeln überlegen, die das Lernen erleichtern sollen. Dazu gehört auch das Thema "Mediennutzung", was durchaus zu emotionalen Diskussionen führt.
Am späten nachmittag gibt es draußen einen schönen Sonnenuntergang und lässt auf schöneres Wetter am Sonntag hoffen.
Ich stricke an meinem "Leftie" für den #machdasufofertigkal. Immerhin arbeite ich bisher täglich daran, auch wenn die Reihen länger werden. 
Elias ist glücklich mit seinem neuen Kostüm für Karneval.
Der Abend klingt dann aus mit Käse und Wein und Stöbern in der Mediathek.
---
In der Nacht darf ich ausschlafen. Der Jüngste kommt zwar um 7 Uhr nach oben geschlichen, damit ich ihm helfe, sein Kostüm anzuziehen, lässt mich danach aber noch gut 1 1/2 Stunden schlafen.

Sonntagsfrühstück! Eigentlich hatten wir auf Sonne gehofft und wollten in den Park fahren. Es bleibt aber grau, so dass der Mann beschließt, lieber etwas im Garten zu arbeiten und ich mich noch an einen Bericht setze. Schade, ich hatte wirklich auf ein paar Sonnenstrahlen gehofft.
Während ich koche, hänge ich auch die Weihnachtspost ab. So viele schöne Karten haben wir bekommen. 💓
Als sich mal kurz die Sonne zeigt, habe ich dann auch keine Lust mehr rauszugehen. So nicht, lieber Januar!
Die große Tochter kommt zum Essen und wir lernen weiter und Elias badet. Nun ist es vorbei und ich freue mich auf die nächste Woche, die zum Glück ein paar schöne Termine bereithält.

Mittwoch, 10. Januar 2018

More than knitting #18: Faserverzückter Jahresrückblick 2017


Es ist wieder einmal Zeit für den Faserverzückten Jahresrückblick.

Ich hatte ein tolles Craftingjahr mit acht fertigen Projekten, habe viel Neues gelernt und schöne Sachen fertig gestellt.

Lieblingsdesignerin: Isabell Kraemer

Fruity Knitting Podcast über Blacker Yarns

Events organisiert von Hand Herz Seele

Erwähnt wurden außerdem:

Das SoxxBook by Stine & Stitch;
der Reagan von Isabell Kraemer,
#machdasufofertigkal,
Leftie von Martina Behm

------------

Lieblingsbuch: Was alles war: Roman von Annette Mingels

-----------

Frickelcast

Montag, 8. Januar 2018

2018 Pläne fürs Bloggen

2018 ist für diesen Blog (ich kann mich immer noch nicht überwinden 'dieses Blog' zu schreiben) ein Jubiläumsjahr. Im Dezember blogge ich 10 Jahre und ganz bald wird der 2000ste Blogpost erscheinen. In den letzten 10 Jahren hat sich die Bloggerwelt ganz schön gewandelt und ich habe mich durchaus ab und zu gefragt, ob und wie ich weiter machen möchte.

Da sind zum einen Themen, die ich nach wie vor sehr spannend finde und über die ich weiter schreiben möchte. Für mich selbst zunehmend anstrengend empfinde ich das Schreiben der Wochenend-Posts oder auch die Freitagslieblinge, da ich den Blog irgendwie während des ganzen Wochenendes mit mir herumschleppe und immer im Hinterkopf haben muss, hier noch ein Foto zu machen und da noch Informationen zusammeln. Solche Alltagsberichte wird es sicher ab und zu noch geben, aber vielleicht nicht mehr so regelmäßig, denn es tut mit einfach gut, wenn ich sozusagen offline bin, auch richtig offline zu sein.
Nach wie vor mag ich die Themenvielfalt des Blogs hier, das heißt es wird weiter ums Stricken gehen (dabei bleibt die Frage, wie es mit dem Podcast weiter geht, noch offen, wird aber bald geklärt).
Auch das Lesen spielt weiterhin eine Rolle, ich schmökere schon wieder im nächsten Buch 😊.
Sehr spannend finde ich das Projekt "Das Jahr der Möglichkeiten" von Ramona und Nadine. Da werde ich bestimmt auch bei dem ein oder anderen Monat mitmachen und auch mal was dazu schreiben.
Außerdem habe ich mir selbst eine kleine Jahres-Challenge zum Thema Kochen überlegt. Inzwischen haben sich ja so einige Kochbücher angesammelt und ich finde es sehr schade, dass ich oft im üblichen Trott immer ähnliche Gerichte koche und zu wenig in die Kochbücher schaue. Daher werde ich mir in der Kochbuch-Challenge monatlich ein Kochbuch vornehmen, aus dem ich mehrere Gerichte koche und dann in einem Blogpost noch einmal das Kochbuch vorstellen.
Außerdem wird es noch einmal ein Projekt Kleiderschrank geben, bei dem es darum geht, den Kauf von Kleidung zu hinterfragen, zu schauen, was ich habe, was ich überhaupt brauche und was ich dafür ausgeben möchte.
So weit die Pläne fürs Bloggen im neuen Jahr. Euch allen einen guten Start in 2018!