Freitag, 30. Oktober 2015

Gelesen, gesehen, gespielt und gehört im September und Oktober 2015

Serien sind ja dann gut, wenn sie einen zu fesseln wissen. Dafür bedarf es nicht unbedingt einer hochspannenden Story oder eines ungelösten Kriminalfalls. Manchmal möchte man auch einfach die Entwicklung von Figuren weiter verfolgen. Eine solche Serie ist Switched at Birth. Sie spielt in Kansas City und handelt von zwei Mädchen, die im jugendlichen Alter feststellen, dass sie bei der Geburt vertauscht wurden und in ganz unterschiedlichen Familien aufgewachsen sind. Bay lebt in der Familie eines ehemaligen Baseballstars, Daphne ist mit einer alleinerziehenden Mutter ausgewachsen und außerdem taub. Schon in der ersten Folge wird dies aufgedeckt und um sich besser kennen zu lernen, ziehen Daphne und ihre Mutter in das Gästehaus der reichen Familie Kennish. Nun könnte man meinen, damit ist die Story doch quasi schon zu Ende erzählt. Aber es bleibt spannend (zumindest in den ersten beiden Staffeln, die ich bisher gesehen habe), denn es passiert viel innerhalb der Familie und ganz besonders bei den beiden Mädchen. Bisher gibt es vier Staffeln auf deutsch (drei bei Amazon Prime).

Gesehen haben wir außerdem den luftig leichten Film Ein Sommer mit Flaubert. Ein sehr französischer Film mit wunderschöner Landschaft, Dorfleben und Baguette und außerdem der Liebe zur Literatur und ein bisschen Schwärmerei.

Wer Lust und Zeit hat, ins Kino zu gehen, dem sei Picknick mit Bären empfohlen. Robert Redford und Nick Nolte begeben sich mit fast 80 Jahren auf den Appalachian Trail. Der Film lohnt sich vor allem wegen der wunderschönen Landschaft, aber die beiden alten Herren machen sich auch ganz gut. Sie philosophieren über das Leben, die Liebe und die Freundschaft und man wünscht sich, dass sie sich bald wieder auf Wanderschaft begeben. Der Film basiert auf dem Buch Picknick mit Bären von Bill Bryson.

Ganz langsam lese ich mich durch Nurturing the Soul of Your Family: 10 Ways to Reconnect and Find Peace in Everyday Life, einem Tipp von Ramona. Ich möchte immer wieder Sätze festhalten und unterstreichen. Die Autorin des Buches Renée Trudeau arbeitet in den USA sehr erfolgreich als Coach vor allem für Frauen und Mütter. Sie bietet dort auch Gruppen und Kurse an, in denen Mütter wieder zu sich selbst finden und neue Kraft schöpfen können. Das ist für mich doppelt interessant, da ich ja auch beruflich in diese Richtung gehen möchte.

So langsam verfolgt Elias auch kleine Geschichten in Bilderbüchern. Da sind die Karlchen-Bücher von Rotraut Susanne Berner genau richtig. In Gute Nacht, Karlchen! haben Papa und Sohn ein ganz besonderes Ins-Bett-bring-Ritual und die schönen Zeichnungen laden immer wieder zum Entdecken ein.

Bei meinen Eltern haben wir einige alte Spiele wiederentdeckt, die es schon in meiner Kindheit gab.
 Wer kennt nicht die vier ersten Spiele von Ravensburger. Auch ganz einfache Puzzle machen zunehmend Spaß und beim Mau-Mau hat Elias auch schon die Regeln raus. In den nächsten Wochen vor Weihnachten werde ich ganz bestimmt nochmal auf Buch- und Spiele-Tipps zurück kommen.

Ach ja und gehört und ganz begeistert waren wir von Paul O'Brian. Der kanadische Musiker und Songwriter war einige Wochen in Deutschland unterwegs und hat Workshops an Schulen gegeben. Auch unser Gymnasium hatte das Glück dabei zu sein und abends gab es dann ein Workshop-Konzert, bei dem auch SchülerInnen, die bisher noch nicht oft aufgetreten sind, ihr Talent unter Beweis stellen konnten. Die Begeisterung für Musik und das Singen hat Paul O'Brian ganz wunderbar rüber gebracht und seine CD "Blue Cottage Music" läuft in Linneas Zimmer.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Podcast-Queue und Stricknews

Neue Folgen gibt es von Handgemacht mit einem Ausflug nach Vaterstetten.
Erwähnen möchte ich auch mal die Videopodcasts von Janine: "Nines Wollkiste". Es gibt schon 36 Folgen.
In "A Homespun House" ist Mollys Mann Robert zu Besuch, der Stricken eigentlich langweilig findet :-). Und eine noch aktuellere Folge gibt es auch noch.
Auch Kaschne meldet sich aus dem Strick-und Alltagswahnsinn.
Und von Tini und ihrem Zwillingsnadel-Podcast gibt es auch eine aktuelle Herbstfolge.
Außerdem lohnt es sich noch beim Filamente-Podcast und von Angie!
Strickwahnsinn gibt es hier auch oder auch das "Jahr der Pleiten, Pech und Pannen". Nicht nur zwei geribbelte große Projekte, auch bei den kleinen Projekten greife ich daneben. So ist mir für mein aktuelles Sockenprojekt aus Versehen ein Rest Wollmeise DK auf die Nadeln gekommen - und ob der auch noch für die zweite Ferse ausreicht ist fraglich. Nun ja, die anderen beiden Garne Regia Silk und Arwetta, die ich in Dänemark gekauft habe, machen dafür um so mehr Spaß.

Euch wie immer viel Freude beim Stricken und Hören!

Sonntag, 25. Oktober 2015

Wochenende 24. / 25.10.15

Unser Wochenende in Bildern - dieses Mal mit wenigen Terminen, Entspannung und Kunst in der Apfelscheune. Die anderen Wochenenden gibt es wie immer bei Frau Mierau.
Der Samstag begann gemütlich. Elias verbrachte den Tag bei den Großeltern und nachdem ich mit Linnea beim Tag der Offenen Tür in der Grundschule war, nahm ich mir erst einmal Zeit zum Stricken und für meine Lieblingsserie.
Gegen 14:30 Uhr meldeten sich der mann und der große Sohn, die den Vormittag im schwedischen Möbelhaus und in der Praxis verbracht hatten. Rucki zucki ging es in die Küche: es gab Käsespätzle und Blumenkohlsalat.
Eine neue Lampe fürs Wohnzimmer, jetzt gibt es eine richtige Leseecke.
Die Herbst-Kerze leuchtet, es gibt abends noch Baguette mit Tomaten, Salatresten und Käse. Elias geht recht spät ins Bett, was aber nicht wirklich was nützt.
---
Den Vormittag verbringt Elias am liebsten an seinem Basteltisch. Wir wechseln uns müde ab... wie kann die Zeit nur so langsam vorbei gehen?
Als die Sonne sich mal kurz zeigt, geht der Mann mit Elias raus. 
Ich habe ziemlich viel Papierkram zu erledigen.
Und auch Leander muss sich in komplizierte Texte vertiefen.
Zum Mittagessen gibt es ein neues Rezept aus der aktuellen Schrot & Korn.



Danach fahren wir noch kurz zum Nikolauskloster, wo in der großen Scheune des Obsthofs Kallen eine Ausstellung mehrerer regionaler KünstlerInnen stattfindet.
Der Tag endet mit sehr grünem Badewasser.
---
Nun bin ich froh, wenn Elias gleich im Bett ist und die Woche morgen wieder anfängt.

Freitag, 23. Oktober 2015

Unsere Familie bei JAKO-O

Foto: JAKO-O
Auf der Facebook-Seite konntet ihr es ja schon sehen und nun möchte ich auch hier gerne noch einmal erzählen, dass es im Kundenmagazin von JAKO-O und auch im Glücksmomente-Blog ein Familienporträt über unsere Familie gibt. Wer uns also mal aus einer anderen Perspektive kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen, dort rein zu lesen. Für uns war der Besuch der beiden tollen Frauen aus dem JAKO-O -Team ein Erlebnis, an das wir sicher noch gerne zurück denken werden.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Meine Küche im September und Oktober 2015 (+Gewinnspiel)

Mit dem Herbstbeginn ändern sich die Zutaten und Geschmäcker. Warme Suppen stehen plötzlich wieder hoch im Kurs und lösen die leichten Salate ab. Außerdem gibt es jede Menge Äpfel, die verarbeitet werden wollen.
Super, wenn die Kinder das Kochen übernehmen.
Sonntagsbraten mit ganz viel Worcester-Sauce.
Auch gut gewürzte Hähnchenspieße mit leckerem Blumenkohl-Salat passen in den Herbst.
Bei den Kindern immer beliebt: Nudelauflauf mit Tomaten, Schinken und ganz viel Käse.
Elias mag schon sehr gerne helfen :-)
Fenchel wird hier das ganz Jahr über gerne gegessen.
Daraus habe ich Suppengemüse für den Vorrat geschnibbelt.
Backofenkürbis zum Risotto
Quitten


Es wurde ziemlich viel gebacken, oben ein toller Apfelkuchen und unten ein kleines Geschenk der Tochter für ihren Freund und 22 gemeinsame Monate.
Gemüse-Risotto mit Kürbis
Äpfel für Apfelmus
Unsere Gemüsekiste mit dem ersten Endiviensalat.
Auch mal lecker: TK-Apfelstrudel aus Südtirol mit Vanilleeis.
Mein Küchenhelfer will ganz nah dabei sein.
---
Die Herbstküche mag ich ganz besonders, da warme gut gewürzte Speisen zu meinen Lieblingen gehören. Mögt auch ihr gerne Suppen und Schmorgerichte? Vielleicht habt ihr Lust, eurer liebstes Herbstgericht in den Kommentaren zu posten. Unter allen Kommentaren, die hier und auf Facebook bis zum Freitag, den 23.10.15 um 24:00 Uhr eintreffen, verlose ich eine Dose der Herbaria-Gewürzmischung "Querbeet". Falls eure Mailadresse nicht in eurem Blog sichtbar ist, bitte dazu schreiben, damit ich euch erreichen kann. (Dieses Gewinnspiel ist nicht gesponsert!)
Nun wünsche ich euch eine schöne Herbstzeit und viel Spaß beim Kochen!

Dienstag, 20. Oktober 2015

Rezension: "Kennst du die?"


“Was man weiß, was man wissen sollte!“ hieß ein beliebtes Quiz, das unser Biologie-Lehrer gerne vor den Ferien mit uns spielte. Es ging um Allgemeinwissen aus allen Bereichen, denn damals hatte Schule noch Zeit für Allgemeinbildung. In Zeiten von “Ich google mal kurz“ scheint sich manchen Kindern und Jugendlichen der Sinn von lexikalischem Wissen nicht zu erschließen, dabei hat es seinen Wert nicht verloren.

Neugier und Wissensdurst war es auch, der viele der Menschen angetrieben hat, die das Buch “Kennst du die?“ von Manfred Mai aus dem Tulipan-Verlag vorstellt. Es ist der zweite Band eines Biografien-Projekts, das insgesamt 100 Persönlichkeiten porträtiert. Im vorliegenden Buch geht es um Wissenschaftler, Künstler, Politiker und Visionäre des 19. und 20. Jahrhunderts. In einer ziemlich bunten Mischung springt man von Otto Lilienthal über Marie Curie, Pablo Picasso, Mao Zedong und Astrid Lindgren zu Martin Luther King und Steve Jobs.

Die einzelnen Porträts gehen jeweils über knapp drei Seiten und sind mit präzisen Bleistiftzeichnungen von Dieter Wiesmüller wunderbar illustriert. Manfred Mai stellt dar, was an dem jeweiligen Menschen besonders ist und weshalb man ihn oder sie kennen sollte. Außerdem blickt er fast immer in die Kindheit der Person und fragt sich, was ihren Lebensweg bestimmt hat. Oft erfährt man dabei spannende Details, zum Beispiel, dass Bertolt Brecht fast von der Schule geflogen wäre und es seinem reichen Vater zu verdanken hat, dass er Abitur machen konnte und nicht als Soldat in den Krieg ziehen musste oder dass Mark Zuckerberg schon mit zwölf Jahren ein Programm schrieb, mit dem die Computer in der Zahnarztpraxis seines Vaters mit denen zu Hause kommunizieren konnten.

Es gibt viel zu entdecken in den “Kennst du die?“- Büchern und man kann sie auch wunderbar für “Was man weiß, was man wissen sollte!“ nutzen. Kinder ab 9 oder 10 Jahren können darin stöbern, nützliche Informationen finden und Erwachsene beeindrucken. Neben einem guten Atlas und einem Lexikon gehören die Bücher in jede Familie, für die Allgemeinbildung noch wichtig ist.

Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 18. Oktober 2015

Wochenende 17. / 18.09.15

Nach zwei Wochenenden Herbstferien-Pause gibt es heute mal wieder ein Wochenende in Bildern. Gesammelt werden sie wie immer von Frau Mierau.

In der Nacht von Freitag auf Samstag darf ich schlafen - das ist super und einmal in der Woche immer wirklich dringend nötig. Ich schlafe dann wirklich fest und tief. Am Samstag muss ich aber trotzdem recht früh aufstehen, weil der Mann nochmal zur Praxis muss, um die Handwerker rein zu lassen. Heute bekommt der Parkettboden dort seinen letzten Schliff. Elias und ich kuscheln auf dem Sofa. Dabei stolpern wir über die schwedische Serie Casper und Emma. Kurze Folgen über zwei Kindergartenfreunde, die wunderbar das schwedische Gesellschaftsbild wiederspiegelt (die Mutter liest Zeitung, während der Vater die Fenster putzt und natürlich ist es doof, sich als Prinzessin zu verkleiden :-)). Sehr amüsant auch, dass einem die komplette Einrichtung und die Kleidung der Protagonisten sehr bekannt vorkommt.
Als der Mann wieder zu Hause ist, gibt es erst mal Frühstück mit Croissant und frischem Bio-Käse.
Elias klebt und bastelt gerne.

Die Gardinen werden wieder aufgehängt. Wohnzimmer-Renovierung abgeschlossen!
Schönste Post im Briefkasten.
Der Duft von Rotwein-Pflaumen.
Ein Quadrat für die Winterdecke ist fertig, ich brauche bald Wollnachschub!
Elias war nachmittags ziemlich aufgedreht und wir sind doch froh, dass er so gegen 19:00 Uhr dann tief schläft. Abends schauen wir noch den Film "Hin und weg " - ein guter Film 
zu einem ernsten Thema.
---
Am Sonntagmorgen bin ich ziemlich müde und brauche eine Weile bis ich wach werde.
Elias baut sich auch nochmal ein Bett.
Linnea und ich bekommen nach dem Kirchgang noch etwas selbst gemachten Obatzter ab.
Der Mann macht mit Linnea und Elias einen Spaziergang (Foto von Linnea).
Währenddessen kochen und backen Tabea und ich das Mittagessen.

Es gibt Wokgemüse mit Tofu und Apfeltarte (hmm!)
Danach verkrümeln wir uns aus Sofa. Dass es geregnet hat, merke ich erst als ich den nassen Kinderwagen auf der Terrasse sehe. Nun lassen wir den Tag ausklingen und ich freue mich auf meinen derzeitigen Lieblingstatort :-)
---
Euch eine gute Woche!