Dienstag, 12. Dezember 2017

Rezension: Weisse Weihnacht für Chloé

Wer noch ein Buch für die Weihnachtsbücher-Sammlung braucht, dem sei in diesem Jahr das wunderschöne Buch "Weisse Weihnacht für Chloé" von André Marois und Alain Pilon, erschienen bei Diogenes, dringend empfohlen.
Die Geschichte handelt von dem kleinen Mädchen Chloé aus Québec, die sich nicht damit abfinden möchte, dass es zu Weihnachten keinen Schnee gibt. Für sie ist klar, dass der Weihnachtsmann nur dann kommen kann, wenn alles weiß ist. Ohne Angst macht sie sich nachts auf den Weg in den Park und hat eine Idee, denn "Wenn man ein mutiges und schlaues kleines Mädchen ist, kann man alles schaffen." Als VorleserIn und ZuhörerIn ist man über Chloés Einfall ziemlich erstaunt und möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Das Buch unterscheidet sich wohltuend von anderen Publikationen. Die Sprache ist sehr klar und schnörkellos und die Illustrationen von Alain Pilon sind nicht überladen und kommen mit wenigen Farben und Linien aus.
Der Autor ist in Frankreich geboren und wanderte mit seiner Familie nach Kanada aus. Von ihm ist bei Diogenes außerdem das Buch "Allein zu Haus" erschienen.
Für mich in diesem Jahr definitiv das schönste Weihnachtsbuch, das auf jeden Fall in unsere Sammlung kommt.
Hier kann es bei Amazon bestellt werden.

Sonntag, 10. Dezember 2017

2. Adventswochenende 2017

Das zweite Lichtlein brennt und wir hatten wirklich ein schönes Wochenende, das ich euch gerne zeige. Die Wochenenden in Bildern werden von Frau Mierau gesammelt. Die aktuellen gibt es hier.
Am Samstagmorgen ist ein wenig Schnee in der Luft. Alles ist puderzuckerbestäubt, aber es liegt nicht wirklich viel Schnee.
Trotzdem muss natürlich draußen alles inspiziert werden und so ein Trampolin mit Schnee ist ja auch schön rutschig.
Danach wird erst einmal geputzt und aufgeräumt. Wir sortieren Buntstifte aus und könne sie an einer Sammelstelle abgeben, wo sie weitergeleitet werden und letztendlich der Bildung von Mädchen zugute kommen (Infos hier).
Mittags gibt es den ersten Endivien-Salat in diesem Winter. Ich mag den leicht bitteren Salat ja wirklich gern.
Eine vorweihnachtliche Freude: Ich habe einen Gutschein bei Wolle Willich eingelöst und die waren so nett, mir den Differenzbetrag inklusive Versandkosten einfach zu schenken :-). Jetzt kann das nächste Strickjahr kommen.




Am späteren Nachmittag sind wir dann mit der großen Tochter zum Schloss Rheydt gefahren, wo Kunst und Handwerk im Advent ausgestellt wurde und ich Maren Krämer treffen konnte, über deren Fabeu und Tüta ich ja schon berichtet habe. In echt sehen die Taschen noch viel toller aus und wir haben auch noch ein kleines Weihnachtsgeschenk mitgenommen.

Abends schauen wir noch die neue Serie Dark, die erste deutsche Netflix-Produktion - sehr gut!!!
---
Am Sonntagmorgen sind wir auf trockenen Straßen in die Kirche gegangen und haben einen wunderschönen Gottesdienst zum 2. Advent und zur heiligen Barbara gefeiert. Als wir dann wieder aus der Kirche raus kamen, war alles weiß und wir haben in winterlicher Atmosphäre gemeinsam Glühwein und Kakao getrunken und Adventslieder gesungen.



Bei dem Schnee waren die Kinder natürlich nicht zu halten und genossen es sehr, draußen herumzutoben. Ich habe in der Zeit eine heiße Rosenkohlsuppe gekocht, so dass sich alle gut aufwärmen konnten.

Uns ein bisschen Zeit für Hygge und Gemütlichkeit blieb auch. Nun werden hier noch Hausaufgaben gemacht und der Jüngste wird gleich ins Bett gehen. Euch eine gute Woche und ganz viele Hygge-Momente.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Zu Gast bei Schau mal her!

Wie auch schon im letzten Jahr erscheint heute ein Beitrag von mir bei Katharina von Schau-mal-her. Verraten wird ein schnelles Rezept für ein schönes Geschenk aus der Küche :-) Schaut gerne dort vorbei!

Dienstag, 5. Dezember 2017

Die besondere Zeit im Jahr

Der Dezember wartet mit Zusatzaufgaben. Neben der normalen Familienarbeit gilt es, zu planen, Listen zu schreiben, die Adventskalender zu befüllen, Geschenke zu überlegen, zu bestellen und zu kaufen, Geschenke einzupacken und daneben auch noch jede Menge Proben für Krippenspiel und Chorauftritt zu besuchen. Das alles sind zum Glück keine lästigen Termine, sondern schöne Anlässe, mit anderen Menschen zusammen in Weihnachtsstimmung zu kommen, aber es sind eben auch Dinge, die den Tag füllen und die mich manchmal in Hektik und Stress versetzen. Denn die Geschenke-Recherche nimmt Zeit in Anspruch und die fehlt dann wieder an anderer Stelle.
Wenn du es eilig hast, gehe langsam! Diese japanische Weisheit erinnert ganz besonders in der Zeit vor Weihnachten daran, dass sich nicht unendlich viel in einen Tag packen lässt. Vielmehr hilft es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und unwesentliche Dinge weg zu lassen. Ich muss nicht 100 Adventskalender-Gewinnspiele mitmachen oder samstags in die Innenstadt fahren. Nehmen wir die Vorweihnachtszeit einfach an als besondere Zeit im Jahr. Es ist die Zeit der kindlichen Vorfreude auf Weihnachten, der Überraschungen und Geheimnisse, der leuchtenden Kerzen und der Gemeinschaft. Der Weg ist das Ziel und Vorfreude immer noch die schönste Freude.

Sonntag, 3. Dezember 2017

1. Adventswochenende 2017

Auch wenn wir heute im Sonntagsgottesdienst darüber gesprochen haben, wie schwer manchmal das Warten auf etwas ist, genieße ich das Warten gerade sehr und bin vor allem froh, dass es noch 21 Tage bis Weihnachten sind. Viel zu viel gibt es noch zu tun und ganz dringend möchte ich auch einfach mal nichts tun und zur Ruhe kommen. Die Wochenenden in Bildern werden von Frau Mierau gesammelt. Die aktuellen gibt es hier.

Der Samstag beginnt erst mal gemütlich mit Frühstück, ein bisschen Schreibtischarbeit und Mittagessen (zum Thema "Mittagessen" gibt es bald mal einen gesonderten Beitrag). Elias ist zu einem Kindergeburtstag eingeladen und wir (der Rest der Familie, ausnahmsweise mal komplett) besuchen den Weihnachtsmarkt im Schloss Dyck, um ein bisschen Weihnachtsstimmung zu tanken.





Der Markt ist wie immer sehr stimmungsvoll und zum Glück gar nicht so überlaufen, da sich wegen des kaltnassen Nebelwetters erst einmal nicht so viele Besucher auf den Weg gemacht haben. Den Stand von the art of confusion habe ich übrigens vermisst oder einfach nur nicht gefunden?
Wieder zu Hause probieren wir die leckere südfranzösische Salami, die wir auf dem Markt gekauft haben. Die beiden Töchter backen zusammen Plätzchen und Elias ist nach dem Geburtstag so müde, dass er ziemlich schnell einschläft.
---
Klar, dass ich vergesse, den Adventskranz herzurichten. Also sprinte ich vor dem Frühstück schnell in den Keller, so dass beim Frühstück die erste Kerze brennen kann.
Auch mein Anderer Advent ist nun aufgeklappt und wie immer eine besinnliche Begleitung.
Die Tochter und ich sprechen heute im Gottesdienst die Lesung, bei der es um das Thema "Warten" geht. Anschließend verkaufen wir mit den MessdienerInnen schöne Basteleien aus unserer Weihnachtswerkstatt.
Draußen gibt es eine minimale Ahnung von Schnee.
Sind die Plätzchen der Kinder nicht toll geworden?
Der erste Farbwechsel in meinem "A girl's best friend"-Tuch von Isabell Kraemer entsteht während die Kinder Madita schauen - immer wieder schön.
Dann folgt wie immer die sonntägliche Badezeit und unser erstes Adventswochenende neigt sich dem Ende zu. Habt ihr schon alles für die Feiertage gekauft? Hier fehlen noch ein paar schöne Kleinigkeiten...
Habt eine gute Woche!

Dienstag, 28. November 2017

Gestrickt: Ancyra Cowl

Anfang November ist mir der Ancyra Cowl von Sarah Schira fertig gestrickt von den Nadeln gehüpft. Ein wirklich tolles Projekt, das ich euch noch ein bisschen genauer beschreiben möchte. Die Anleitung ist kostenlos in der Knitty First Fall 2017 zu finden und wirklich schnell gestrickt.
Allerdings musste ich mir dafür ein, zwei Techniken genauer anschauen, die neu für mich waren. Zum einen der so genannte "Provisional Cast On" und dann die Hebemaschen für das Mosaikmuster, was aber wirklich einfach war.
Verstrickt habe ich für den Cowl 91g DROPS Nord in dunkelgrau und 7g von dem Madelinetosh Unicorn Tail in der Farbe "Edison Bulb" auf einer 3,0 mm Rundstricknadel.
Der Cowl wird übrigens mit Hin- und Rückreihen schräg an einem Stück gestrickt und am Schluss wird der provisional cast on wieder zusammengefügt. SchnellstrickerInnen schaffen das Muster auch noch bis Weihnachten 😊.
Verlinkt beim creadienstag!

Sonntag, 26. November 2017

Wochenende in Bildern 25. / 26.11.17

Dieses Wochenende nehme ich mir wieder einmal Zeit für das Wochenende in Bildern. Die Bilder werden wie immer gesammelt von Frau Mierau. Hier seht ihr die aktuellen Bilder.
Der Samstag startet mit einem gemütlichen Frühstück. Wir wollen gleich in der Kindergarten, wo ein kleiner Winterzauber-Basar stattfindet. Der Mann kann sich nicht recht entschließen, mitzukommen und saugt lieber das Auto aus. Danach fährt er noch mit der großen Tochter, die in dieser Woche die Weisheitszähne gezogen bekommen hat, zum Kieferchirurgen (jetzt ist aber erst mal Schluss mit den Zahn-OPs, auch wenn bei mir noch zwei Zähne lauern).


Der Vormittag verbringen wir dann im Kindergarten, wo es viel zu basteln und zu spielen gibt und ich eine Stunde lang den Basarstand betreue. Es ist alles ganz entspannt, aber Elias klagt über Bauchschmerzen, so dass wir nach meinem Dienst wieder fahren. Zu Hause bekommt er dann eine schöne Wärmflasche, die auch sofort hilft.
Aus dem Kindergarten habe ich einen Vogelfutterstern mitgebracht, der gleich aufgehängt wird.
Dann werden mal wieder Papiere und Post aussortiert. Ganz schön viel wandert immer in diese Ablagebox. Da muss man schon regelmäßig nachschauen.
Zum Mittagessen gibt es einen leckeren Salat mit Chicoree, Radicchio und karamellisierten Birnen - hmmm!
Nachmittags holt Elias mal wieder seine Glitzestifte raus.

Etwas später gibt es Tee mit Stuten und Lemoncurd (das mag allerdings nur ich in die Familie :-)).
Abends schauen wir noch 3sat. Da gibt es zur Zeit richtig gute Filme, die alle für den 3sat-Zuschauerpreis nominiert sind. Film 1 und 2 waren schon mal sehr gut.
---
Am Sonntag schlafe ich erst einmal aus. Das tut sehr gut und ich habe wieder Kraft für die kommende Woche. Wir frühstücken und der Mann kümmert sich um die Steuern.
Die Kinder schauen Der König von Narnia. Den Film habe ich früher mit den großen Kindern schon gerne gesehen.


Allmählich rückt ja der 1. Dezember näher und ich hänge schon mal die ersten Tütchen und Päckchen für die Kinder auf. Die nächste Ladung folgt dann bald :-).
Ansonsten verbringen wir den Sonntag wie immer mit Hausaufgaben, Tee und Badezeit.
Nun kann die neue Woche kommen. Wer will, kann bis zum 30.11.17 noch bei meinem Gewinnspiel mitmachen und ein tolles Recycling-Design-Produkt gewinnen. Hüpft mal rüber!

Freitag, 24. November 2017

Werbung: Kennt ihr schon den FABEU? Mit Verlosung!

Foto: Maren Krämer


Letzte Woche habe ich euch ja auch Instagram und Facebook Bilder von Fahnen gezeigt. Ja, Fahnen, wie sie oft zu Messen, Veranstaltungen und Ausstellungen gehisst werden. Viele Fahnen werden dann nach dem Event nicht mehr gebraucht und ehrlich gesagt, habe ich mir noch nie Gedanken darum gemacht, was danach wohl mit ihnen passiert. Nicht so die Designerin Maren Krämer, die sich 2009, als in Bremen Kirchentag war, Gedanken um die vielen Fahnen machte und fand: "Es ist viel zu schade, die alle wegzuwerfen!" Maren ist die Erfinderin der TüTa - einer Tasche, für die Plastiktüten recycelt werden - und so lag es nahe, auch aus dem Fahnen Taschen zu machen oder vielmehr Beutel. So kam das Wort FABEU zustande. Die Fahnenbeutel werden in einer sozialen Einrichtung in Ostwestfalen produziert und haben bereits einen Designpreis gewonnen.


Im Alltag ist es ja immer praktisch Taschen und Beutel mitzunehmen. Ich brauche sie eigentlich täglich, um etwas zum Kindergarten zu transportierten, Post einigermaßen trocken zum Briefkasten zu bringen oder beim Einkaufen den Kauf von Plastiktüten umgehen zu können. Der Vorteil beim Fabeu ist, dass er sich klein zusammenfalten lässt und ein angenehmes Material hat, das zudem noch sehr strapazierfähig und bis 10 Kilo belastbar ist. Oben am Beutel ist ein Gummiband befestigt, das den gefalteten Beutel zusammenhält.

Übrigens ist Maren Krämer mit ihren TüTas zur Zeit auf einigen Märkten unterwegs. Wenn ihr die tollen Taschen also mal live sehen wollt, schaut zum Beispiel am 1. und 3. Adventswochenende in Hamburg- Harburg im Kiekebergmuseum und am 2. Adventswochenende in Mönchengladbach im Schloss Rheydt vorbei.


Das Allerbeste aber ist, dass ich drei Fabeus (alles Unikate!) verlosen darf. Wer also noch einen praktischen Helfer für die Weihnachtseinkäufe braucht, darf gerne bis zum 30. November 2017 um 24 Uhr in den Lostopf springen. Mitmachen könnt ihr mit einem Kommentar hier auf dem Blog oder bei Instagram. Vielleicht mögt ihr ja noch eine tolle Recycling-Idee teilen. Die GewinnerInnen werden dann ausgelost und von mir per Mail benachrichtigt. Melden sich diese nicht innerhalb einer Woche zurück, behalte ich mir vor, neue Gewinner zu ermitteln. Der Gewinn wird den Gewinnern per Post zugeschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(Übrigens mache ich für die FABEUS sehr gerne Werbung (ohne Bezahlung), weil ich das Produkt sinnvoll finde und es für mich eine tolle Idee zu mehr Nachhaltigkeit ist :-))

Es ist ausgelost und die Gewinnerinnen wurden benachrichtigt :-). Danke fürs Mitmachen!